Monatsarchiv für Mai 2008

Klub der Krückmänner

Donnerstag, den 29. Mai 2008

(Anmerkung des Autors: Normalerweise bin ich ein Anhänger des “Clubs”, also des mit “C” statt mit “K”. Aber hier passt “Klub” aufgrund der Alliteration in der Überschrift einfach besser.)
Keine zehn Minuten warte ich auf die S 1. Und verzeichne dabei einen Rekord. Den im “Männer humpeln mit Krücken an mir vorbei”-Rekord.
Erst humpelt ein Endzwanziger mit [...]

Steele live

Dienstag, den 27. Mai 2008

Heute:

Miese T-Shirt-Beschriftungen:
“POZILEI” (T-Shirt zu verbreitet, um sich noch die flache Hand vor die Stirn zu schlagen)
“Haubtschule 84″ (Wollte zum Schlag auf die Stirn ausholen, aber der Typ humpelte auf Krücken vorbei. Also: fair bleiben!)
Telefonzellen-Nutzung:
Steht ein türkischer Mitbürger mit dem Handy (!) telefonierend in der Telefonzelle in Steele S. Schön da drinnen. Oh man!
Dicke Frau mit [...]

Bleibt doch besser gleich stehen!

Dienstag, den 27. Mai 2008

Seit dem 19. Mai ist es wieder so weit. DIe D-Bahn baut und die Studenten müssen darunter leiden. Nach einer unsäglich langen Bauzeit des Bahnsteigs an der Uni in Richtung DO-Hbf ist nun Bahnsteig Nummer zwei an der Reihe. In Fahrtrichtung Düsseldorf sieht man anstatt eines Haltepunktes nun nur eine weiße, alles überdeckende Folie.
Vor der [...]

Es geht auch anders

Dienstag, den 27. Mai 2008

…und zwar in Hamburg!
Und damit zu einem kleinen Exkurs in die weite Welt der deutschen S-Bahnen und des öffentlichen Nahverkehrs (Anmerkung des Autors: Das Thema weist wenig bis gar keine räumliche Nähe zu Steele S auf, inhaltliche schon).
In Hamburg ist alles anders. Man fragt sich nur: Warum geht das im Ruhrgebiet nicht so?

Hier einige Fakten:

Taktzeit: [...]

Befehl ist Befehl

Montag, den 26. Mai 2008

Langsam ist die Bummelbahn ja immer, aber so langsam? Mehr schleichend als fahrend bewegt sich die S1 vorwärts. Kurz nach Wattenscheid-”Hönnntrop” bleibt sie ganz stehen.
Eine Durchsage des Lokführers lässt lange, aber nicht allzu lange auf sicher warten.
Unsere Weiterfahrt verzögert sich um einige Minuten aufgrund der Durchführung eines Befehls.
Staunen. Aja - leuchtet doch ein. Nein, natürlich [...]

Rede-Exhibitionist

Dienstag, den 20. Mai 2008

Die D-Bahn “Ledercouch” gegenüber meinem Sitzplatz soll es sein. Natürlich. Aber kein Problem, denn einmal über die Zeitung in meinen Händen gelugt sieht der Typ Ende vierzig ganz normal aus. Naja, den kurzen Pferdeschwanz am Hinterkopf und den vollen schwarzen Kaffeebecher mit abgebrochenem Henkel, den er auf dem Mini-Mülleimer abstellt, einmal ausgenommen.
Doch schnell stellt er [...]

Top Ten: Skurrile Gegenstände in der S-Bahn

Freitag, den 16. Mai 2008

Hier sind vor allem Sie gefragt, werter Leser.
Gesucht wird die Top Ten der skurrilsten Gegenstände, die jemals in der S-Bahn transportiert wurden.
Ich werde diese Liste regelmäßig mit eigenen Vorschlägen ergänzen, die Leser/Kommentatoren-Vorschläge in die Rangliste nach Diskussion einbauen und die Plätze eins bis zehn vergeben.
Wichtig ist vor allem ein treffendes Schlagwort, das den Gegenstand in [...]

Die Chuck-Magd

Donnerstag, den 15. Mai 2008

Alles gaga oder was? Wer oder was so alles mit der S 1 fährt, ist bald nicht mehr zu glauben.
Heute zum Beispiel: Da steigt man auf der Rückfahrt ein und der Wagon ist voll mit verkleideten Laienschauspielern (in Dortmund eingestiegen, wo sonst?). Mit Klamotten aus schätzungsweise dem 18. oder 19. Jahrhundert am Leib. Wenig Farbe, [...]

Senderausfall

Dienstag, den 13. Mai 2008

Nickerchen in der S1 sind schon was schönes. Und natürlich erholsam nach einem anstrengenden Unitag.
Das blöde ist nur: man verpasst den besten Stoff fürs Blog.
Die besten Seifen-Opern rund um Steele S spielen sich leider vor dem geschlossenen Auge ab. Ohren: auch abgeschaltet. Um im Fernseh-Terminus zu bleiben: Die Mattscheibe bleibt dunkel, die Kopfhörer geben keinen [...]

Unerforschbares Steele S

Donnerstag, den 8. Mai 2008

Manche Verhaltensweisen lassen sich einfach nicht erklären. Da muss man schon Sozialforscher sein. Auch am Steeler S-Bahnhof. Vielleicht auch gerade dort.
Das “Forschungsobjekt” in diesem Fall: Junge Frau, Anfang 20. Dunkle, kurze Haare, schwarze Jacke, dunkelblaue Hose (Anmerkung: Mit Steckbriefen dieser Art will der Autor dieses Blogs sowohl sein Erinnerungsvermögen erproben und schulen, als auch dem [...]